FRÜF – Frauen reden über Fußball

FRÜF005: Traumbundesligavorschau

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

FRÜF ist zurück, und wir sprechen über die anstehende Saison im deutschen Fußball. Kristell führt durch die Ausgabe und diskutiert mit Ellen, Petra und Jasmina darüber, wie eine Traumbundesligasaison aussehen müsste.

Inspiriert von drei90 und der aktuellen Ausgabe der 11 Freunde (#213 August 2019), die jeweils eine Abstimmung über die Zusammenstellung einer „Traumbundesliga“ durchgeführt haben, fragen wir uns, wie sinnvoll so ein Popularitätswettbewerb ist und wie überraschend seine Ergebnisse sein können. Was uns interessiert: Was müsste in einer Traumbundesligasaison passieren? Wer würde Meister*in werden, wer den Pokal gewinnen, wer würde die Champions League rocken? Welche Trainer*innen würden sie prägen, und welche Schlagzeilen? Welche Diskussionen müssten geführt werden, was würden die Medien (anders) machen? Und was ist eigentlich von den zahlreichen Regeländerungen zu erwarten, die mit der neuen Saison auf uns zu kommen – sind wir da auf dem Weg zu einem Traumregelwerk?

All diese Fragen nutzen wir, um auf die Bundesliga-Saisions 2019/20 vorauszuschauen und uns vorzufreuen, dass es bald wieder losgeht. Denn seien wir mal ehrlich – Zeit wird es auf jeden Fall, egal ob Traum oder nicht!

Shownotes

Traumbundesliga

Abseits des Monats

Volltreffer des Monats

Podcast-Empfehlung

Statt FRÜF-Spenden: Sea-Watch unterstützen

  • Ihr fragt uns oft, ob ihr uns finanziell unterstützen könnt. Aktuell planen wir das noch nicht – aber es gibt Menschen, die das Geld dringender brauchen. Weil sie ertrinken. Daher freuen wir uns, wenn Geld, das für uns gedacht wäre, an Sea-Watch geht.
  • Spenden könnt ihr hier: Spendenlink

Sendungsteam

Unsere Social-Media-Kanäle


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.